Share article
Sandro Gvindadze ist ein Journalist aus Tiflis, Georgien. Er arbeitet für die Medienplattform ThroughTheNews und arbeitet auch mit der deutschen Zeitung Taz zusammen. Er schreibt über Themen wie Politik, Menschenrechte und Popkultur. Neben seiner journalistischen Arbeit engagiert er sich für friedensfördernde Initiativen zwischen georgischen und südossetischen Gemeinden.
Die georgisch-orthodoxe Kirche ist die mächtigste, einflussreichste und verschlossenste Institution des Landes. Sandro Gvindadzes Impuls Vortrag wird die Rolle der Kirche während der Sowjetzeit bis jetzt behandeln. Die georgisch-orthodoxe Kirche ist im heutigen Georgien nach wie vor ein kultureller Akteur, der ihren Einfluss nutzt, um einerseits LGBT, Feminismus, ethnische und religiöse Minderheiten zu diskriminieren und andererseits eine Projektionsfläche und Inspirationsquelle der Georgischen extremen Rechten.
Photo credit to Tom Stanka 

Schreibe einen Kommentar