Share article

Die vom französischen Philosophen Jean-Jacques Rousseau eingeführte Idee des Gesellschaftsvertrags beschreibt die Beziehung zwischen Individuum und Staat, als ein Tauschkonzept: Das Individuum erklärt sich bereit, Freiheit an den Staat abzugeben und dessen Gesetze zu befolgen, dafür sichert der Staat die Sicherheit und Wohlfahrt seiner Staatsbürger*innen. In vielen Staaten der Welt sind die Versprechen von Schutz, Wohlfahrt und steigendem Lebensstandard jedoch nicht so eingetreten, wie es die Marktwirtschaft oder das Staatssystem versprochen hatten. Diskussionen und Zweifel über die Fundamente politischer Systeme rücken ins Rampenlicht. Die Illusion von Sicherheit und Fortschritt in der sich viele Menschen wähnten, wurde vom global grassierenden Coronavirus als eine Irrglaube entlarvt.

 In der Tat befindet sich die Welt in einer Zeit der Unruhe. Die Bürger*innen von Hongkong kämpfen seit letztem Jahr für ihre demokratischen Grundrechte. In Chile erschütterten heftige Proteste gegen die Jahrzehnte des radikalen Neoliberalismus das Land grundlegend. Chinas autoritäre Politik versuchte die soziale Stabilität durch Vertuschung schlechter Nachrichten aufrechtzuerhalten, scheiterte und bereitete der Ausbreitung von COVID-19 den Weg. Die Unvorbereitetheit der europäischen Länder auf den Coronavirus brachte die bereits bestehenden strukturellen Probleme zum Vorschein. So etwa die kaputt gesparten öffentlichen Gesundheitssysteme und träge arbeitende Regierungsapparate. Es gibt viele grundsätzliche Probleme, die trotz politischer Reformen ungelöst bleiben. Vielleicht ist es an der Zeit, die aus dem 18. Jahrhundert erdachten Grundsätze unserer bestehenden Gesellschaftsverträge zu überdenken.

Beginnend mit dem 16. April, finden alle zwei Wochen acht aufeinanderfolgende Salons statt, in denen jeweils ein sozialer Konflikt in einem bestimmten Land erörtert wird. Themen aus Deutschland, Frankreich, Hongkong, Korea, China und drei weiteren Ländern werden dabei besprochen werden. Jeder Termin besteht aus einem Vortrag, welcher dann in Kleingruppen und letztlich im Plenum diskutiert wird. Wir richten uns an ein lokales wie globales Publikum und laden alle Menschen herzlichst ein, sich unserer Online-Veranstaltung (oder in absehbarer Zeit in der Bar “Göttin der Weisheit” in Berlin) anzuschließen und uns Ihren Standpunkt, Ihre Erkenntnisse und Ihre persönlichen Erfahrungen mit den Themen mitzuteilen.

Virtuelle Konferenzplattform

Als Aktivistengruppe ist uns digitale Sicherheit ein wichtiges Anliegen. Wir möchten einen freien Raum für politische Diskussionen bereitstellen, in dem sich alle unbehelligt und frei äußern können, deshalb suchen wir nach Lösungen, um die Identität und persönlichen Daten unserer Teilnehmer*innen zu schützen. Der Online-Dienstleister unserer Wahl, Jitsi Meet, verwendet Hop-by-Hop Verschlüsselung. Alles, was an den Server gesendet wird, wird verschlüsselt, dann auf dem Server entschlüsselt, erneut verschlüsselt und an alle gesendet, die es empfangen sollen. Die einzigen Personen, die mithören können, sind diejenigen, die den Server warten.

Um digital an den Veranstaltungen teilzunehmen, ist kein Account oder Anmeldung nötig, einfach den link anklicken und verbinden. Darüber hinaus können Audio- und Videoübertragung während der Veranstaltung jederzeit ausgeschaltet werden. Jede*r kann den Grad der Teilnahme selbst bestimmen.

16 April 2020: Jenseits von Corona – Deutschland,  Corona und Klima – vom Umgang mit Krisen

30 April 2020: Jenseits von Corona – Frankreich, die Beziehung zwischen unserer Gesundheit und dem Staat 

14 May 2020: Jenseits von Corona – Hongkong: Das Demonstrationsrecht und Gesetzesauslegung

28 May 2020: Jenseits von Corona – Hongkong: das Misstrauen gegenüber dem Verwaltungssystem

11 Jun 2020: Jenseits von Corona – Georgia: The Unholy Fathers

25 Jun 2020: Jenseits von Corona – Südkorea: Sexueller Missbrauch und sexuelle Selbstbestimmung

9 Jul 2020: Jenseits von Corona – Deutschland: Einführung in die Kritik des Antisemitismus (KonsensNonsens)

23 Juli 2020: Filmvorstellung von LGBTQ in China

Schreibe einen Kommentar